Gartenpflege nach Maß...
...mit Hingabe zum Detail...
040 - 532 50 692 / 0162 - 928 65 65

Aktuelles

Der Gartenkalender...gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Aufgaben
zu jeder Jahreszeit in Zier- und Nutzgärten.

Seerosen überwintern: Wie geht’s am besten?

Wann ist die beste Pflanzzeit?

Wann ist eigentlich die beste Pflanzeit?

Oft sind sich Gartenbesitzer unschlüssig, zu welchen Zeiten sie Gehölze und Stauden in ihrem Garten umsetzen bzw. einpflanzen können. Grundsätzlich kann das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden, denn die meisten Gehölze und Stauden werden in Töpfen oder Containern (meist aus Kunststoff) angeboten. Sie wurden im Gefäß herangezogen und haben einen festen Wurzelballen und können direkt in den Garten gepflanzt werden.

Bei der späten Frühjahrs- oder Sommerpflanzung ist zu beachten, dass man mit deutlich mehr Versorgungsaufwand durch Wässern rechnen muss, um ein möglichst gutes Anwachsen zu ermöglichen, da sich Triebe und Blätter schneller entwickeln, als Wurzeln.


Ballen- und wurzelnackte Pflanzen

Ballierte Pflanzen und wurzelnackte Ware (wie viele Heckenpflanzen, Rosen und auch einige Bäume) werden in der Vegetationsruhezeit von Oktober bis März gesetzt. Ist das Wetter und vor allem der Boden frostfrei, kann auch durchgehend gepflanzt werden.

In der Regel konzentrieren sich die Kernpflanzzeiten von Oktober bis November (Herbstpflanzung) und März bis April (Frühjahrspflanzung) bevorzugt. Daher ist das Pflanzangebot in Baumschulen und Gartencentern in diesen Monaten auch am stärksten.


Frühjahrsbepflanzuung

Wichtig bei der Frühjahrspflanzung ist, dass man nicht zu spät an die Pflanzung geht, da sich Triebe und Blätter schneller entwickeln, als Wurzeln. Wenn die Pflanzen also bereits austreiben, muss man mit deutlich mehr Versorgungsaufwand durch Wässern rechnen, um ein möglichst gutes Anwachsen zu ermöglichen.


Pflanzloch

Das Pflanzloch sollte je nach Bodenart mindesten die 1,5 bis 2 fache Größe des Wurzelballens bzw. des Wurzelwerkes haben und bei unterschiedlichen Bodenschichten sollten diese auch getrennt neben dem Pflanzloch gelagert werden. Die nachher verfüllte und möglicherweise verbesserte Erde sorgt in diesem Zwischenraum somit für einen guten Bodenschluss und erleichtert das Einwachsen der neuen Wurzeln.

Ferner sollte der Boden des Pflanzloches flach gelockert werden, nur nicht zu tief, damit Absinken der Pflanze vermieden wird. Die Pflanzlochtiefe richtet sich nach der Höhe des Ballens, da die Pflanze in der gleichen Höhe wieder eingesetzt werden sollte, wie sie in der Baumschule gestanden hat.